Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Prof. Paul J.J. Welfens zu den EU-Finanzhilfen am 19.05.20
    YouTube Video [mehr]
  • New Discussion Paper: Corona World Recession and Health System Crisis: Shocks Not Understood So Far
    Summary: The Coronavirus World Recession is a global symmetric shock that will cause... [mehr]
  • New Discussion Paper (Advance Version APRIL 14th) Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Pressemiteilung: Eurobonds-Ansatz nur als vernünftiges Finanzprodukt
    Chancen und Risiken von differenzierten Euro-Gemeinschaftsanleihen sorgfältig zu... [mehr]
  • Makroökonomische und gesundheitspolitische Aspekte der Coronavirus-Epidemie: EU, USA und globale Perspektiven
    Zusammenfassung: Die neuartige CoronaviRus (COVID-19)-Epidemie stellt eine große Herausforderung... [mehr]
zum Archiv ->

Interview: "Der Brexit – ein Versehen, das keines war" Nürnberger Zeitung vom 22.05.17

Von Sigrun Eibner

Der Brexit – ein Versehen, das keines war


NÜRNBERG — Im Juni vergangenen Jahres entschieden sich die Briten in einem Referendum für den Ausstieg aus der Europäischen Union. Dieses Votum überraschte nicht nur viele Briten, auch die EU reagierte geschockt: Zu lange hatte man den Brexit wohl nicht ernst genommen. Auch fast ein Jahr nach der Entscheidung ist noch nicht klar, wie dieser Ausstieg wirklich aussehen wird. Die NZ befragte über die Hintergründe und die Zukunftsperspektiven Prof. Paul Welfens von der Universität Wuppertal, einen den führenden Brexit-Kenner. Von Sigrun Eibner

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.