Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
  • Prof. Paul J.J. Welfens zu den EU-Finanzhilfen am 19.05.20
    YouTube Video [mehr]
zum Archiv ->

Jens K. Perret

Comments on the Impact of Knowledge on Economic Growth across the Regions of the Russian Federation

 

Summary:

Using a basic growth accounting approach it is deduced how far the regional knowledge infrastructure plays any significant role across the regions of the Russian Federation. Aside from aspects of the size of the regional innovation system, like the number of researchers and students, it is discussed in how far the inflow and outflow of knowledge plays a role in determining the economic growth. The study shows thereby that while the Russian growth dynamics are indeed driven by the exploitation of natural resources, foremost of oil and gas, a significant part of Russian growth is due to its innovation system. This shows that innovation oriented growth politics as promoted by former president Dmitry Medvedev do have a solid foundation to be built on.

Zusammenfassung:

Unter Nutzung eines Growth Accounting Ansatzes wird herausgearbeitet inwieweit regionale Wissensinfrastruktur eine signifikante Rolle im Kontext der russischen Regionen spielt. Neben Charakteristika, die die Größe des regionalen Innovationssystems beschreiben – wie die Anzahl der aktiven Forscher und Studenten – wird berücksichtigt inwiefern der Zu- und Abfluss von Wissen eine Rolle bei der Generierung wirtschaftlichen Wachstums spielt. Die Untersuchung zeigt, dass das russische Wirtschaftswachstum zwar wie erwartet zum größten Teil durch die Gewinnung und Kommerzialisierung natürlicher Ressourcen, insbesondere Öl und Gas getrieben wird. Das russische Innovationssystem spielt hingegen ebenfalls eine signifikante Rolle, was zum einen die neoklassische theoretische Basis im Kontext der russischen Föderation belegt, zum anderen aber auch zeigt, dass Förderungen, wie die des früheren Präsidenten Dmitry Medvedev, nach einer stärker Innovations-getriebenen Wachstumspolitik eine solide theoretisch fundierte Basis vorfinden, auf welcher sie bauen können

 

Download the Paper