Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • New Discussion Paper (Advance Version March 30th) Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Makroökonomische und gesundheitspolitische Aspekte der Coronavirus-Epidemie: EU, USA und globale Perspektiven
    Zusammenfassung: Die neuartige CoronaviRus (COVID-19)-Epidemie stellt eine große Herausforderung... [mehr]
  • Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Prof. Paul JJ Welfens in UC Berkeley (Feb, 2020) | The Global Trump
    Prof. Paul JJ Welfens presented his book The Global Trump: Structural US Populism and Economic... [mehr]
  • EIIW Policy Brief
    Verhandlungspositionen UK und EU nach dem BREXIT-Tag 31. Januar 2020: Britische... [mehr]
zum Archiv ->

Paul J.J. Welfens: The True Cost of BREXIT for the UK: A Research Note

Summary:

The HM Treasury analysis (2016) of the long-term benefits of EU membership for the UK implicitly argues that the associated output loss of BREXIT is 10%, while Patrick Minford has argued that a 4% output increase could be expected. More recent analysis from Rabobank suggests an output loss of 18 % for the UK in the event of a ‘no-deal’ BREXIT. The subsequent rough estimate presented here shows that real national income is likely to fall by 16% in a no-deal BREXIT – where a 2% income gain from a possible US-UK transatlantic trade and investment partnership treaty and 1% gain resulting from zero tariffs on the import of agricultural products have been included. The cumulated income loss – based on a present value-analysis – is almost three times as large as the UK output decline during the Great Depression; however, the BREXIT-related output decline would be spread over a period of about 15 years. For the lower strata of society serious problems will emerge in such a setting; it is strange that the Remainers in the UK have almost no voice in terms of political party representation. As regards power in Brussels: based on Banzhaf values (game theory), the big countries in the EU will be the winners of BREXIT; even if Scotland joins later.

 

Zusammenfassung:

Die HM Treasury Studie (2016) über die langfrifstigen Vorteile einer EU Mitgliedschaft Großbrittaniens zeigt, dass der Einkommensverlust durch einen BREXIT 10% beträgt, während Patrick Minford argumentierte, dass eine Steigerung von 4% erwartet werden könnte. Eine neuere Analyse der Rabobank deutet auf einen Verlust von 18% für Großbritannien im Falle eines BREXIT-No-Deals hin. Die nachfolgende grobe Schätzung zeigt, dass das reale Nationaleinkommen in einem No-Deal-BREXIT um 16% fallen wird – wobei ein 2%iger Einkommensgewinn aus einem möglichen transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaftsabkommen zwischen den USA und Großbritannien sowie 1% Gewinn aus dem wegfall von Zöllen auf die Einfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen aufgenommen wurde. Der kumulierte Einkommensverlust – basierend auf einer Barwertanalyse – ist fast dreimal so groß wie der Rückgang des britischen Einkommens während der Weltwirtschaftskrise; Der BREXIT-bedingte Einkommensrückgang würde jedoch über einen Zeitraum von etwa 15 Jahren verteilt. Für die unteren Schichten der Gesellschaft werden in einem solchen Umfeld ernste Probleme auftreten; Es ist seltsam, dass die Remainer im Vereinigten Königreich fast keine Stimme im Bezug auf die Repräsentation der politischen Parteien haben. Was die Macht in Brüssel anbelangt: Auf der Grundlage der Banzhaf-Werte (Spieltheorie) werden die großen Länder in der EU die Gewinner von BREXIT sein; auch wenn Schottland sich später anschließt.

 

 

Download the paper