Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Global Climate Change Policy - forthcoming publication with Palgrave Macmillan
    The forthcoming new book from Paul Welfens - "Global Climate Change Policy - Analysis, Economic... [mehr]
  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
zum Archiv ->

Celebi, K.; Welfens, P.J.J.: The Stock Market, Labor-Income Risk and Unemployment in the US: Empirical Findings and Policy Implications

Celebi, K.; Welfens, P.J.J.: The Stock Market, Labor-Income Risk and Unemployment in the US: Empirical Findings and Policy Implications

JEL classification: D53, E24, E44, G10, J08, J20, J30

Key words: Labor income risk, stock markets, labor market, rates of return, volatility, unemployment rate, USA, economic policy reform

 

Summary: 

This study looks into the linkages between rates of return in stock markets – and stock market volatility – and labor income risk and the unemployment rate, respectively, in the United States. After considering basic theoretical links between labor income risk plus unemployment and stock market dynamics, an empirical analysis is conducted which follows two earlier papers by FAMA/FRENCH and FAMA/MACBETH in terms of their empirical approaches. The new approach presented here includes additional variables while interesting results regarding Granger causality analysis are also derived. We find that rate of return development is Granger causal for labor income risk and unemployment in the US. Labor income and unemployment significantly affect the stock market rates of return and the volatility of such returns. There are several key policy conclusions based on the empirical findings presented herein; the results indicate that stocks provide a rather good hedge against labor income declines. Crucial conclusions could be drawn in particular by the US Administration, in particular the new Biden Administration. 

 

Zusammenfassung:

Diese Studie untersucht die Zusammenhänge zwischen den Renditen an den Aktienmärkten - und der Aktienmarktvolatilität - und dem Arbeitseinkommensrisiko bzw. der Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten. Nach der Betrachtung grundlegender theoretischer Zusammenhänge zwischen dem Arbeitseinkommensrisiko sowie der Arbeitslosigkeit und der Aktienmarktdynamik wird eine empirische Analyse durchgeführt, die in ihrem empirischen Ansatz zwei früheren Arbeiten von FAMA/FRENCH und FAMA/MACBETH folgt. Der hier vorgestellte neue Ansatz bezieht zusätzliche Variablen mit ein und es werden auch interessante Ergebnisse zur Granger-Kausalitätsanalyse abgeleitet. Wir finden, dass die Entwicklung der Rendite Granger-kausal für das Risiko des Arbeitseinkommens und der Arbeitslosigkeit in den USA ist. Arbeitseinkommen und Arbeitslosigkeit beeinflussen signifikant die Aktienmarktrenditen und die Volatilität dieser Renditen. Aus den hier vorgestellten empirischen Befunden ergeben sich mehrere wichtige politische Schlussfolgerungen; die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Aktien eine recht gute Absicherung gegen einen Rückgang des Arbeitseinkommens darstellen. Entscheidende Schlussfolgerungen könnten vor allem von der US-Regierung gezogen werden, insbesondere von der neuen Biden-Regierung. 

 

 

Download the paper