Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Pressemiteilung: Eurobonds-Ansatz nur als vernünftiges Finanzprodukt
    Chancen und Risiken von differenzierten Euro-Gemeinschaftsanleihen sorgfältig zu... [mehr]
  • New Discussion Paper (Advance Version March 30th) Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Makroökonomische und gesundheitspolitische Aspekte der Coronavirus-Epidemie: EU, USA und globale Perspektiven
    Zusammenfassung: Die neuartige CoronaviRus (COVID-19)-Epidemie stellt eine große Herausforderung... [mehr]
  • Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Prof. Paul JJ Welfens in UC Berkeley (Feb, 2020) | The Global Trump
    Prof. Paul JJ Welfens presented his book The Global Trump: Structural US Populism and Economic... [mehr]
zum Archiv ->

Vortrag des amerikanischen Botschafters

Der amerikanische Botschafter John B. Emerson spricht auf der Konferenz 20 Jahre EIIW: Zukunft der EU-Integration und transatlantischer Freihandel über TTIP. Das Video des Vortrags sehen Sie HIER [mehr]

Neue Pressemitteilung

Griechenlandkrise und Euro-Debatte: Neue Ansätze [mehr]

20 Jahre EIIW

Heute feiert das Europäische Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW) unter Leitung von Prof. Dr. Paul J.J. Welfens sein 20jähriges Jubiläum. [mehr]

New Press Release

After the Referendum – 15 Points for Solving the Greek Economic Drama [mehr]

Neue Pressemitteilung

Sonderbares Verhandlungsangebot an Griechenland – Reformen nach dem Referendum [mehr]

Neue Pressemitteilung

Tsipras Regierungsverweigerung und die Euro-Frage [mehr]