Roeger, W.; Welfens, P.J.J.: Gas Price Caps and Electricity Production Effects in the Context of the Russo-Ukrainian War: Modeling and New Policy Reforms

Roeger, W.; Welfens, P.J.J.: Gas Price Caps and Electricity Production Effects in the Context of the Russo-Ukrainian War: Modeling and New Policy Reforms

JEL classification: D58, L51, L52, Q41, E64, Q48

Key words: Power sector, Russo-Ukrainian war, gas prices, macro modeling, subsidy policy, transfers, DSGE model

Summary: 

The merit-order approach in the electricity market, which is in widespread use across the EU27 and the UK, has proven to be somewhat economically problematic in the context of the Russo- Ukrainian war. The massively increased gas prices since summer 2022 – in the context of Russian supply cuts to the EU – has led to an abnormally high electricity price: Using the merit order approach, the price of electricity increases enormously if, as is often the case, gas is the last type of energy still realized in power generation; this leads to artificial increases in returns for all other types of energy providers whose output is used in power generation. Gas price increases by Russia or Russian supply cuts to the EU can increase the price of electricity and also the rate of inflation, as well as depress real income. The electricity price shock can be countered by switching – temporarily – to a modified regulation of the electricity market for a few years with a gas price subsidy in the electricity market. In a macroeconomic analysis, the case of the gas price subsidy is contrasted with the policy option of higher transfer payments from the state to private households. The developments in terms of real income, employment, real consumption, inflation rate and deficit ratio are significantly better for the policy measure of subsidizing the gas price than for the option of higher transfers to private households to cushion the effects of a gas price increase. The macro-analysis findings presented herein should be considered carefully, as they could minimize the welfare losses in Europe. As regards the expansion of renewable energy-based electricity, it is shown herein that the cost-differential between gas-fired power stations and renewable electricity is critical – large cost differentials imply barriers for an expansion of electricity generation from renewables unless there is a price regulation of electricity.

Zusammenfassung:

Der Merit-Order-Ansatz auf dem Strommarkt, der in der EU27 und im Vereinigten Königreich weit verbreitet ist, hat sich im Zusammenhang mit dem russisch-ukrainischen Krieg als wirtschaftlich problematisch erwiesen. Die seit dem Sommer 2022 massiv gestiegenen Gaspreise – im Zusammenhang mit russischen Lieferkürzungen in die EU – haben zu einem ungewöhnlich hohen Strompreis geführt: Nach dem Merit-Order-Ansatz steigt der Strompreis enorm an, wenn, wie häufig, Gas die letzte Energieart ist, die noch in der Stromerzeugung realisiert wird; dies führt zu künstlichen Renditeerhöhungen für alle anderen Energiearten, deren Output in der Stromerzeugung eingesetzt wird. Gaspreiserhöhungen durch Russland oder russische Lieferkürzungen in die EU können den Strompreis und auch die Inflationsrate erhöhen sowie die Realeinkommen drücken. Dem Strompreisschock kann begegnet werden, indem man – vorübergehend – für einige Jahre zu einer modifizierten Regulierung des Strommarktes mit einer Gaspreissubventionierung im Strommarkt übergeht. In einer makroökonomischen Analyse wird der Fall der Gaspreissubvention der Politikoption höherer Transferzahlungen des Staates an die privaten Haushalte gegenübergestellt. Die Entwicklung der Realeinkommen, der Beschäftigung, des realen Konsums, der Inflationsrate und der Defizitquote ist bei der Politikmaßnahme der Gaspreissubventionierung deutlich besser als bei der Option höherer Transferzahlungen an die privaten Haushalte zur Abfederung der Auswirkungen einer Gaspreiserhöhung. Die hier vorgestellten Ergebnisse der Makroanalyse sollten sorgfältig geprüft werden, da sie die Wohlfahrtsverluste in Europa minimieren könnten. Was den Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien betrifft, so wird hier gezeigt, dass der Kostenunterschied zwischen Gaskraftwerken und Strom aus erneuerbaren Energien entscheidend ist – große Kostenunterschiede stellen Hindernisse für einen Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien dar, sofern es keine Preisregulierung für Strom gibt.

Download the paper

Weitere Infos über #UniWuppertal: