Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • Klausureinsicht am 0107.2020: WiSe 19/20 / Exam Review Winter term 19/20
    Am 01.07.2020 findet in FN.00.01 die Klausureinsicht für folgende Klausuren aus dem Wintersemester... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
  • Prof. Paul J.J. Welfens zu den EU-Finanzhilfen am 19.05.20
    YouTube Video [mehr]
  • New Discussion Paper: Corona World Recession and Health System Crisis: Shocks Not Understood So Far
    Summary: The Coronavirus World Recession is a global symmetric shock that will cause... [mehr]
zum Archiv ->

No. 16 Islami, M.: Interdependence Between Foreign Exchange Markets and Stock Markets

Summary: In this analysis the interdependence between foreign exchange markets and stock markets for selected accession and cohesion countries is discussed. This includes basic theoretical approaches. Monthly data for the nominal stock market indices and nominal exchange rates are used, where Ireland, Portugal, Spain, Greece, Poland, Czech Republic, Slovenia, and Hungary are included in the analysis. From the cointegration analysis and VAR analysis both long-term links and short-term links for Poland are identified. Conversely, for Slovenia, Hungary, Ireland, Spain, and Greece merely short-term links resulted. Surprisingly, the direction of causation is unambiguously from the stock market index to the exchange rate for all six countries considered.

 

Zusammenfassung: In dieser Analyse wird die Interdependenz zwischen Devisen- und Aktienmärkten für die vier neuen EU-Beitrittsländer Polen, Tschechische Republik, Slowenien und Ungarn und die vier Kohäsionsländer Irland, Portugal, Spanien und Griechenland diskutiert. Diese Untersuchung berücksichtigt wesentliche theoretische Grundlagen. Für die nominalen Aktienkursindizes und nominalen Wechselkurse werden monatliche Daten verwendet. Aus der Kointegrations- und VAR-Analyse geht hervor, dass für Polen sowohl langfristige als auch kurzfristige Zusammenhänge identifiziert werden können. Dagegen resultieren für Slowenien, Ungarn, Irland, Spanien und Griechenland nur kurzfristige Beziehungen. Überraschend ist in diesem Zusammenhang, dass die Einflussrichtung für alle betrachteten sechs Länder vom Aktienmarktindex zum Wechselkurs geht.

 

DOWNLOAD