Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
zum Archiv ->

Jens K. Perret

A Core-Periphery in Russia - Twin Peaks or a Rat's Tail


Summary:

Due to its transition process in the decades 1990 - 2010 Russia has experienced a change in its regional structure. Its design is characterized by a core-periphery structure, where one can see that Russia has more than one economic core. The insight gained from this study is that convergence happens in Russia but only on a minor scale. Most of this economic convergence is a convergence of different convergence clubs becoming more similar or merging in contrast to a divergence inside the clubs. Furthermore, growth spillovers are analysed and it is observed that there are almost no significant positive growth effects across the Russian regions. Therefore, no endogenous forces are dynamic sources of the present regional structure of the Russian Federation.

 

Zusammenfassung:

Aufgrund des Transformationsprozesses von 1990 bis 2010 hat Russland einen Wandel in seiner regionalen Struktur erfahren. Diese zeichnet sich kurz eine Kern-Periphery-Struktur, wobei mehr als ein Kern vorhanden ist. Die zentrale Einsicht hierbei ist, dass zwar ein Konvergenzprozess in Russland stattfindet allerdings auf einem sehr geringen Niveau. Ein Großteil dieser wirtschaftlichen Konvergenz findet statt al seine Konvergenz unterschiedlicher Konvergenzclubs zueinander im Gegensatz zu einer Divergenz innerhalb der Clubs. Weiterhin werden Spillover Effekte untersucht und es wird herausgearbeitet, dass es nahezu keine Regionen gibt, die positive Spillover Effekte generieren. Daher liegen keine endogenen Kräfte vor, die als dynamische Quelle der vorliegenden regionalen Struktur in der Russischen Förderation angesehen werden können. 

 

Download the Paper