Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
zum Archiv ->

Paul J.J. Welfens 

 

New Open Economy Policy Perspectives: Modified Golden Rule and Hybrid Welfare

 

Summary:

This paper raises several new issues in the context of a modified growth model and the golden rule, respectively. Key issues solved here include the role of long-run monetary policy – to some extent also fiscal policy – where the golden rule is considered as a serious point of reference for economic policymakers; this includes aspects of the Transatlantic Banking crisis. Also the role of negative external effects from C02 production is considered here in a straightforward manner. Finally, a new approach for a consistent transition between the Keynesian approach and the long-run neoclassical world is proposed.

 

Zusammenfassung:

Dieser Beitrag greift eine Reihe neuer Aspekte und Fragen im Kontext eines modifizierten Wachstumsmodells bzw. der Goldenen Regel zum Wachstumsmodell auf. Hauptfragen, die hier gelöst werden, betreffen die Rolle langfristiger Geldpolitik – und zu einem gewissen Ausmaß auch die der Fiskalpolitik-, wobei die Goldene Regel als sinnvoller Bezugspunkt der Wirtschaftspolitik betrachtet wird. Die Überlegungen beinhalten auch Aspekte der Transatlantischen Bankenkrise. Hinzu kommt, dass negative externe Effekte der CO2-Produktion in einem einfachen Ansatz betrachtet werden. Schließlich wird ein neuer Ansatz für eine konsistente Verbindung von keynesianischem Ansatz und langfristigem neoklassischem Wachstumsmodell vorgeschlagen.

 

Download the Paper