Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • New Discussion Paper (Advance Version March 30th) Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Makroökonomische und gesundheitspolitische Aspekte der Coronavirus-Epidemie: EU, USA und globale Perspektiven
    Zusammenfassung: Die neuartige CoronaviRus (COVID-19)-Epidemie stellt eine große Herausforderung... [mehr]
  • Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Prof. Paul JJ Welfens in UC Berkeley (Feb, 2020) | The Global Trump
    Prof. Paul JJ Welfens presented his book The Global Trump: Structural US Populism and Economic... [mehr]
  • EIIW Policy Brief
    Verhandlungspositionen UK und EU nach dem BREXIT-Tag 31. Januar 2020: Britische... [mehr]
zum Archiv ->

Christian Schröder

 

Dynamics in ICT cooperation networks in selected German ICT clusters


Summary:

High innovation capability is indispensable for generating economic growth in developed economies. Cooperations in the innovation process are entered into by companies for reasons of risk diversification or costs and often considered to be an efficient strategy to increase a company’s knowledge basis. Regional economic literature very often believes that regional agglomeration of companies, i.e. cluster formation, will also lead to increased local networking, i.e. also to cooperations between companies or between company and research institutes in the innovation process. A social network analysis of the two German ICT regions performed with patent data was able to show that cluster formation coincides with a dynamic increase of cooperations measured by joint patent applications. However, the cooperations are characterized by integration of extra-regional companies and research institutes rather than being intraregional.

 

Zusammenfassung:

Eine hohe Innovationsfähigkeit ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Förderung des Wirtschaftswachstums in entwickelten Ländern. Kooperationen im Rahmen des Innovationsprozesses werden von den Unternehmen aufgrund der Risiko- und Kostendiversifikation eingegangen und oft als eine effiziente Strategie zur Erhöhung der Wissensbasis eines Unternehmens betrachtet. Regionalökonomische Literatur nimmt sehr häufig an, dass eine regionale Firmenagglomeration, d.h. Clusterbildung, zu einer erhöhten lokalen Vernetzung führen wird, d.h. auch zu Kooperationen zwischen den Unternehmen oder zwischen den Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Innovationsprozess. Eine soziale Netzwerkanalyse der zwei deutschen IKT – Regionen, durchgeführt mit Patentdaten, konnte zeigen, dass eine Clusterbildung mit einer dynamischen Erhöhung der Kooperation, gemessen an der Anzahl der Patentanmeldungen, übereinstimmt. Allerdings sind die Kooperationen durch eine Integration der eher extraregionalen als intraregionalen Unternehmen und Forschungseinrichtungen charakterisiert.

 

Download the Paper