Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • "Frauen-Erwerbschancen und -Arbeitslosigkeitsprobleme weiblicher Flüchtlinge in Wuppertal: ökonomische und statistische Analyse"
    Innovative Studie wurde erstellt für das Jobcenter Wuppertal [mehr]
  • Global Climate Change Policy - forthcoming publication with Palgrave Macmillan
    The forthcoming new book from Paul Welfens - "Global Climate Change Policy - Analysis, Economic... [mehr]
  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
zum Archiv ->

Jens K. Perret

 

A Spatial Knowledge Production Function Approach for the Regions of the Russian Federation

 

 

 

Summary: At the core of every national innovation system two concepts are of central importance: The generation and the diffusion of innovations and ergo knowledge; on the one hand inside the system itself and on the other across the system's borders. The present study picks up on the aspect of knowledge generation in the context of the Russian Federation. An extended knowledge production function is estimated on the basis of Russian regional data and it is shown that the Russian NIS, nationally as well as internationally, is functional, however, not all channels of knowledge transfer work as efficiently as those in comparable Western European countries.

 

Zusammenfassung: Im Zentrum eines jeden nationalen Innovationssystems (NIS) stehen zwei essentielle Konzepte: Die Erzeugung und die Diffusion von Innovationen bzw. Wissen; einerseits innerhalb des Wissens, andererseits die Grenzen des Systems übergreifend. Die vorliegende Studie greift den Aspekt der Wissengenerierung im Kontext der Russischen Föderation auf. Eine erweiterte Wissensproduktionsfunktion wird unter Nutzung russischer Regionaldaten geschätzt. Es wird gezeigt, dass das russische NIS national als auch international effizient funktioniert, allerdings funktionieren nicht alle Kanäle des Wissenstransfer so effektiv wie in vergleichbaren westeuropäischen Staaten.

Download the paper