Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • New Discussion Paper (Advance Version March 30th) Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Makroökonomische und gesundheitspolitische Aspekte der Coronavirus-Epidemie: EU, USA und globale Perspektiven
    Zusammenfassung: Die neuartige CoronaviRus (COVID-19)-Epidemie stellt eine große Herausforderung... [mehr]
  • Macroeconomic and Health Care Aspects of the Coronavirus Epidemic: EU, US and Global Perspectives
    Summary: The novel coronavirus (COVID-19) epidemic represents a major challenge for the world... [mehr]
  • Prof. Paul JJ Welfens in UC Berkeley (Feb, 2020) | The Global Trump
    Prof. Paul JJ Welfens presented his book The Global Trump: Structural US Populism and Economic... [mehr]
  • EIIW Policy Brief
    Verhandlungspositionen UK und EU nach dem BREXIT-Tag 31. Januar 2020: Britische... [mehr]
zum Archiv ->

Welfens, P.J.J.: BREXIT-Wirtschaftsperspektiven für Deutschland und NRW: Mittel- und langfristige Effekte & Politikoptionen

Welfens, P.J.J.: BREXIT-Wirtschaftsperspektiven für Deutschland und NRW: Mittel- und langfristige Effekte & Politikoptionen

 

JEL classification: F43, O11, E60, F63

Key words: BREXIT, Wachstum, Beschäftigung, Stabilität, Wirtschaftspolitik

 

Zusammenfassung

Mit dem absehbaren BREXIT ergeben sich für Deutschland und insbesondere NRW eine Reihe von ökonomischen Herausforderungen; zugleich für NRW auch bestimmte Chancen. Der BREXIT, der auf einem nicht-ordnungsgemäßen Referendum in 2016 beruht, bedeutet für Deutschland in Abhängigkeit von der Art des EU-UK-Freihandelsabkommens nach dem BREXIT eine mittel- und langfristige Einkommensdämpfung durch die Verminde-rung der deutschen Exporte nach Großbritannien. Zudem gibt es einen Exportdämpfungs-effekt speziell auch Richtung den Niederlanden und Belgien, die mit UK handelsmäßig bislang relativ stark verflochten sind. Gleichzeitig sind erhöhte Direktinvestitionszuflüsse aus UK zu erwarten. Für NRW bzw. Deutschland gibt es zugleich Chancen, rückwande-rungswillige EU-Auswanderer aus UK für den Arbeitsmarkt zu gewinnen und dabei spezi-ell das Fachkräftedefizit mittelfristig zu vermindern. Kurzfristig sind die regionalen NRW-Jobverluste durch den BREXIT überschaubar. Die NRW-Landesregierung wäre gut bera-ten, sich speziell um Rückkehrer aus UK verstärkt bzw. aktiv zu bemühen, wobei auch an konzertierte Aktivitäten von IHKs in Kooperation mit der Landesregierung zu denken ist.

 

Download the paper