Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
zum Archiv ->

Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: COVID-19 Infections and Fatalities Developments: Empirical Evidence for OECD Countries and Newly Industrialized Economies

Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: COVID-19 Infections and Fatalities Developments: Empirical Evidence for OECD Countries and Newly Industrialized Economies

JEL classification: F63; H12; I10; I18; Q53

Key words: Coronavirus Pandemic, Fatality Rates, Air Pollution, OECD Countries, Newly Industrialized Countries, Health Systems, Environmental Policy

Summary:

This paper presents empirical results on coronavirus infection and fatality rates from cross-country regressions for OECD economies and a sample of middle- and high-income countries. We include environmental, economic, medical, and policy variables in our analysis to explain the number of corona cases and deaths per million. We find a significant positive impact of local air pollution on infection rates in the whole sample and on fatality rates for OECD countries. Obesity rates have a positive effect on cases and deaths across the different estimation equations. The strategy of aiming to achieve herd immunity has a significant positive effect on infections as well as on death rates. The first affected countries have significantly higher mortality rates, revealing the lack of experience and medical capacity to deal with the pandemic in an initial phase. Postponing – and fighting – the pandemic could save lives in many countries and generate considerable economic benefits. Other medical and policy variables discussed in the public sphere do not show a significant impact in the regression analysis. Our results suggest that improving air quality and fighting obesity helps reduce the negative effects of a coronavirus pandemic significantly. Policy options for fighting a second epidemic wave should take into account the results from this study in order to optimize global epidemic policy.

 

Zusammenfassung:

In diesem Beitrag werden empirische Ergebnisse zu Coronavirus-Infektions- und Sterblichkeitsraten aus länderübergreifenden Regressionen für OECD-Volkswirtschaften und eine Stichprobe von Ländern mit mittlerem und hohem Einkommen vorgestellt. Wir beziehen ökologische, wirtschaftliche, medizinische und politische Variablen in unsere Analyse ein, um die Anzahl der Coronafälle und Todesfälle pro Million zu erklären. Wir finden einen signifikanten positiven Einfluss der lokalen Luftverschmutzung auf die Infektionsraten in der gesamten Stichprobe und auf die Sterblichkeitsraten für die OECD-Länder. Die Adipositasraten haben einen positiven Einfluss auf die Fälle und Todesfälle in den verschiedenen Schätzgleichungen. Die Strategie, eine Herdenimmunität anzustreben, hat einen signifikanten positiven Einfluss sowohl auf die Infektions- als auch auf die Todesraten. Die ersten betroffenen Länder haben deutlich höhere Sterblichkeitsraten, was den Mangel an Erfahrung und medizinischer Kapazität zur Bewältigung der Pandemie in einer ersten Phase offenbart. Ein Aufschieben – und die Bekämpfung – der Pandemie könnte in vielen Ländern Leben retten und erhebliche wirtschaftliche Vorteile generieren. Ein Aufschieben der Epidemie könnte weltweit viele Leben retten. Andere in der Öffentlichkeit diskutierte medizinische und politische Variablen zeigen in der Regressionsanalyse keinen signifikanten Einfluss. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Verbesserung der Luftqualität und Bekämpfung der Adipositas dazu beitragen, die negativen Auswirkungen einer Coronavirus-Pandemie deutlich zu verringern. Politische Optionen zur Bekämpfung einer zweiten Epidemiewelle sollten die Ergebnisse dieser Studie berücksichtigen, um die globale Epidemiepolitik zu optimieren.

Download the paper