Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
zum Archiv ->

Welfens, P. J. J.: Corona-Impfpolitik-Perspektiven: Grundlagen, Probleme und Strategieoptionen

Welfens, P. J. J.: Corona-Impfpolitik-Perspektiven: Grundlagen, Probleme und Strategieoptionen (Vorabfassung)

 

Zusammenfassung:

Die Frage nach der Rolle einer Corona-Impfpolitik ist zunächst eine globale Herausforderung, denn die Welt sieht sich einer Pandemie gegenüber. Es stellen sich Probleme der Impfentwicklung, -produktion und -logistik sowie der Impfstoffverteilung – Reihenfolge von gruppenbezogenen Impfungen bei zugelassenen Impfstoffen –, die man in der Regel auf nationaler Ebene wird lösen müssen. Da es in der ersten Phase der jeweiligen nationalen Impfaktion nur eine begrenzte Zahl verfügbarer Impfdosen in einzelnen Industrie- und Entwicklungsländern geben wird, entsteht ein Impfgerechtigkeitsproblem, das umso geringer wiegt, je schneller die Gesamtbevölkerung geimpft ist. Während die vorrangige Impfung von Menschen über 80 Jahren und Medizinpersonal als unbestreitbare Priorität in OECD-Ländern gelten dürfte, so kann man über die weiteren Gruppen mit bestimmten Argumenten streiten. Zumindest eine teilweise frühe Impfung der niedrigst-prioritären Gruppe der unter 60-Jährigen ist wünschenswert (etwa Eltern mit vielen Kindern) – z.B. zunächst 10% dieser Gruppe, die die Mehrheit der deutschen Bevölkerung darstellt und eine höhere Infektionsrate aufweist als der Durchschnitt der Bevölkerung bzw. die älteren Gruppen. Psychologisch bzw. für den Konjunkturaufschwung wie epidemiologisch ist das wichtig. Man kann durchaus in 90 Tagen 80 Millionen in Deutschland impfen, wenn man eine vernünftige Impfplanung hat. Die Corona-Impfverordnung der Bundesregierung vom 18.12.2020 läuft allerdings darauf hinaus, dass die STIKO-Gruppe 6 – mit 45 Millionen Menschen die Mehrheit der Bevölkerung – erst zum Jahresende 2021 geimpft wäre, was gesellschaftlich, epidemiologisch, ökonomisch und politisch unakzeptabel ist. Die Politik nimmt mit einem Langsam-Impfkonzept Impf-Unfairness in Kauf und dass die Sommer-Urlaubsplanung der Bevölkerung nicht sinnvoll stattfinden kann, unnötig hohe Covid19-Todes- und Infektionszahlen zustanden kommen und weitere Lockdowns in 2021 erfolgen müssen sowie zudem der Aufschwung schwächer kommt als im Fall einer 90 Tage-Impfung.

 

Summary:

In a broader view, the question about the role of a corona vaccination policy is a global challenge – the world, after all, is facing a global pandemic. There are problems concerning the development of vaccines and also issues with respect to the production, logistics and distribution of approved vaccines. The question of the prioritization of various groups normally will have to be decided at the national policy layer. As the first stage of vaccination will face a limited supply of vaccines available in both industrialized and developing countries, there will be a problem of “vaccination fairness”; a problem which will be the less serious, the faster the overall vaccination implementation takes place. While there is no doubt that people above 80 years of age and the medical personnel in OECD countries should be vaccinated with the highest priority, one may debate about the further priority groups with various arguments for and against. In order to achieve an overall optimal vaccination program, it is desirable to include at least 10 percent of the lowest priority group (aged below 60 years) - possibly parents with many children - early on; this group below 60 years of age represents the majority of the population in Germany and has a higher infection rate than the total population average. This strategy would be important for social, epidemiological, economic and political reasons. It is technically possible to vaccinate 80 million people in Germany within 90 days provided the national vaccination plan is adequately designed. However, in Germany, the federal government’s national vaccination plan of December 18, 2020 – following suggestions of the STIKO (the Standing Committee on Vaccination) - suggests that STIKO’s lowest priority group 6 would get vaccination only at the end of 2021. This is unfair, disrupts vacation planning for summer 2021 and also makes new lockdowns more likely which, in turn, undermines an economic upswing in 2021; compared to an efficient 90-day national vaccination strategy. 

 

Download the paper