Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
  • Prof. Paul J.J. Welfens zu den EU-Finanzhilfen am 19.05.20
    YouTube Video [mehr]
zum Archiv ->

Welfens, P.J.J.: The Background of Trumpism and its Main Economic Effects

Welfens, P.J.J.: The Background of Trumpism and its Main Economic Effects

 

 

Summary: 

本书创新性地分析了美国的结构性民粹主义、特朗普总统的经济政策方针以及美国的国际经济地位,即与法国和德国(或西欧)相比, 美国的有效生活时间收入。此外,该研究还从跨大西洋比较的角度,分别对美国的医疗保险和更广泛的医疗体系进行了批判性的考察;同时也视新加坡的医疗保险体系为基本参考。虽然特朗普在2020年总统大选中遭遇了相当悬殊的失败,但美国的结构性民粹主义问题仍将是未来很多年的挑战。我非常感谢能够在2019年与伦敦帕尔格雷夫-麦克米伦公司(Palgrave Macmillan)合作出版《全球特朗普》--并得到了美国著名经济学家和经济史学家(大卫-奥德雷奇(David Audretsch)、巴里-艾辛格林(Barry Eichengreen)、杰弗里-萨克斯(Jeffrey Sachs)和理查德-蒂利(Richard Tilly)的评价;我于2020年2月在华盛顿特区的乔治敦大学和加州大学伯克利分校介绍了这本书(我在加州的演讲录音可在YouTube上找到,见https://www.youtube.com/watch?v=92TzUcljceg)。  该书的德文版随后于2020年10月由施普林格出版。2020年用中文出版本书的关键章节,得益于欧洲国际经济关系研究所(EIIW)/伍珀塔尔大学熊恬女士的巨大努力和技术支持。

 

本书中提出了许多2016年后关于美国的新见解。当然,部分分析也解释了之前的几十年是如何一步步走到2016年这个历史转折点,以西欧的“脱欧”(BREXIT)和唐纳德-特朗普当选为美国历史上第五位民粹主义总统为标志。在2016年11月的大选中,特朗普出人意料地取得了胜利,使他成为美国第45任总统。他的民粹主义方针的核心是主要针对中国的扩张性贸易政策,然而,他的财政政策是部分矛盾的:经济上升期的高赤字-国民收入比,以及税制改革在一定程度上强化了收入不平等,所以美国关键的结构性问题之一进一步恶化。

 

这项研究的主要发现是什么?美国的民粹主义在很大程度上与经济不平等的快速扩大有关,这一过程带来了低收入者的收入占比从1981年的21%下降到2015年的13%(在西欧,各自收入占比的下降只是从22%到20%)。在调查结果中,大多数美国人觉得这些不平等确实不公平,但同时也有相对多数的人期望美国大公司而不是政府来最终纠正这种不平等。然而,这只是股权经济下的一种虚幻认知,因此,广泛的选民挫折感仍将是美国政治议程上的重要内容,而国际和技术驱动的不平等现象在未来将进一步加剧。与此同时,美国在政府支持再培训方面的支出占国民收入的0.04%,与此同时,瑞士的支出占比为0.2%,德国为0.25%,丹麦为0.6%。同时,经济顾问委员会在2016年的一份令人持怀疑态度的研究报告中宣称美国相对于斯堪的纳维亚国家在人均消费上的领先优势,如果不只考虑某一年,而是分别考虑一生的有效收入和一生的有效消费,那么这个结论其实是不存在的。考虑与德国和法国进行比较,这项研究表明,这两个国家的终身收入是相同的,事实上与美国相同。此外,西欧的婴儿死亡率比美国低,预期寿命比美国高。美国的健康保险制度比欧盟国家或新加坡的健康保险制度都要弱,而实际上,美国在健康方面的支出--相对于国民收入来说--比德国和法国多1/3,而在以上提到的一系列关键的健康指标却表现得异常糟糕,这一事实令人费解。此外,特朗普的新冠疫情政策相当疲软,当然不符合人们对西方超级大国的预期。2020年由于新冠导致的世界经济衰退是第一次没有明显的美国领导的国际危机;在这里,美国新一届拜登政府将带来重大变化,美国对欧盟的重新支持也应该是可以期待的。与特朗普政府相比,拜登政府将更加专业和支持多边主义。

 

与此同时,在英国也发生了一个等同于美国特朗普事件的民粹主义事件,英国首相鲍里斯-约翰逊的政府似乎正在不遗余力地试图推翻在每张20英镑纸币上出现的亚当-斯密的名言,即更多的贸易带来更大的经济繁荣。卡梅伦、梅和约翰逊的政府都奇怪地自相矛盾(更多内容请参见我2017年出版的《意外的BREXIT》(伦敦:Palgrave Macmillan)一书)。

 

关于21世纪初美国、欧盟和中国之间的经济和政治关系,我们不应期望这种合作总是一帆风顺的,但加强合作以获得共同的经济和生态效益的潜力十分巨大。这种合作关系不仅能够取得更丰硕成果,并且能使有关各方在包括贸易和外国直接投资,以及科学合作等诸多方面受益。然而,在气候变化政策方面也需要建立广泛的合作,欧盟在2005年启动的涵盖了工业和能源的二氧化碳排放的排放交易系统(ETS)已经发挥了一定的领导作用。加利福尼亚州模仿了这一做法,并在2015年进行了升级,将其ETS的覆盖范围扩大到二氧化碳排放量的80%以上。日本的两个都道府县,韩国,和中国一样,在2020年采用了针对能源行业的ETS。推动G20 国的ETS网络化,之后将各国ETS整合到全球二氧化碳证书交易体系中,将是世界经济在2050年左右实现气候中立的有效途径。

 

在欧洲国际经济关系研究所,我们对国际经济关系、(非)一体化、创新、信息和通信技术、结构性变化、增长和可持续性进行了长达25年的研究,在此期间,欧洲国际经济关系研究所也成为世界经济中许多国家和地区的顶级研究人员、决策者和公众之间的一个接口。我们重视联合研究和比较研究,重视关于适当政策改革的公开辩论,以及重视青年人才的交流。参与了EIIW/伍珀塔尔大学交换的研究人员,都受到了热情接待,包括与熊彼特商业和经济学院的进一步研究合作,同时我们对外派遣的研究人员也在合作中受益匪浅。

 

拜登新政府只有几年的时间来采用美国的创新政策改革议程,欧盟在鼓励美国的同时,一方面应该采用自己的改革项目,另一方面应该注重向全球输出社会市场经济模式。当然,西方国家也应该向亚洲国家以及从+其他地区的经济发展中学习。当然,中国是亚洲和世界经济的重要政策参与者之一。我很感谢我的一些著作和其他出版物被翻译成许多外文,包括中文和日文;我还与中国的同事,特别是北京中国科学院和上海交通大学的经济学家进行了许多专业交流。

 

通过我的《全球特朗普》一书中的这些核心章节,我可以为中国及其他国家的国际经济学和政治经济学的讨论提供另一种助力。我希望我的分析能够促进国际间卓有成效的讨论和许多国家有益的政策改革。

 

Zusammenfassung:

Dieses Buch analysiert auf innovative Weise den strukturellen Populismus in den Vereinigten Staaten, den wirtschaftspolitischen Ansatz von Präsident Trump und die internationale wirtschaftliche Position der Vereinigten Staaten, d.h. ihr effektives Lebenszeiteinkommen im Vergleich zu Frankreich und Deutschland (oder Westeuropa). Darüber hinaus werden in der Studie das US-amerikanische Krankenversicherungssystem und das breitere Gesundheitssystem aus einer transatlantisch vergleichenden Perspektive getrennt voneinander kritisch untersucht; außerdem wird das Krankenversicherungssystem von Singapur als grundlegende Referenz betrachtet. Während Trump bei den Präsidentschaftswahlen 2020 eine recht knappe Niederlage erlitt, wird das Thema des strukturellen Populismus in den Vereinigten Staaten noch viele Jahre lang eine Herausforderung bleiben. Ich bin sehr dankbar, dass ich Global Trump 2019 bei Palgrave Macmillan, London, veröffentlichen kann - und mit der Unterstützung führender amerikanischer Ökonomen und Wirtschaftshistoriker (David Audretsch, Barry Eichengreen ), Jeffrey Sachs und Richard Tilly; ich habe das Buch an der Georgetown University in Washington, D.C., und an der University of California, Berkeley, im Februar 2020 vorgestellt (eine Aufzeichnung meines Vortrags in Kalifornien ist auf YouTube verfügbar unter www.youtube .com/watch?v=92TzUcljceg).  Die deutsche Version des Buches wurde anschließend im Oktober 2020 bei Springer veröffentlicht.2020 wurde die Veröffentlichung von Schlüsselkapiteln des Buches in chinesischer Sprache durch den enormen Einsatz und die technische Unterstützung von Frau Tian Xiong vom Europäischen Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW)/Universität Wuppertal ermöglicht.

 

Viele neue Erkenntnisse über die Vereinigten Staaten nach 2016 werden in diesem Buch präsentiert. Natürlich erklärt ein Teil der Analyse auch, wie die vergangenen Jahrzehnte Schritt für Schritt zum historischen Wendepunkt des Jahres 2016 geführt haben, der durch den "Brexit" Westeuropas und die Wahl Donald Trumps zum fünften populistischen Präsidenten in der US-Geschichte gekennzeichnet ist. Bei den Wahlen im November 2016 wurde Trump durch seinen Überraschungssieg zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Im Zentrum seines populistischen Ansatzes steht eine expansive, vor allem auf China ausgerichtete Handelspolitik, doch seine Fiskalpolitik ist teilweise widersprüchlich: ein hohes Defizit-Nationaleinkommens-Verhältnis während des wirtschaftlichen Aufschwungs und eine Steuerreform, die die Einkommensungleichheit etwas verstärkt hat, so dass eines der zentralen strukturellen Probleme der USA weiter verschärft wird.

 

Was sind die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie? Der Populismus in den USA ist weitgehend mit der rasanten Ausweitung der wirtschaftlichen Ungleichheit verbunden, einem Prozess, der einen Rückgang des Einkommensanteils von Geringverdienern von 21 Prozent im Jahr 1981 auf 13 Prozent im Jahr 2015 bewirkte (in Westeuropa sank der entsprechende Einkommensanteil nur von 22 Prozent auf 20 Prozent). Die Umfrageergebnisse zeigen, dass eine Mehrheit der Amerikaner diese Ungleichheiten in der Tat als ungerecht empfindet, aber gleichzeitig erwartet eine relative Mehrheit, dass große US-Konzerne und nicht die Regierung diese Ungleichheiten endlich korrigieren. Dies ist jedoch eine falsche Wahrnehmung in einer Equity Economy, so dass die weit verbreitete Wählerfrustration weiterhin ganz oben auf der politischen Agenda der USA stehen wird und die internationalen und technologiebedingten Ungleichheiten in Zukunft noch weiter verschärft werden. In der Zwischenzeit geben die USA 0,04% des Nationaleinkommens für staatliche Unterstützung für Umschulungen aus, verglichen mit 0,2% in der Schweiz, 0,25% in Deutschland und 0,6% in Dänemark. Unterdessen behauptete eine skeptische Studie des Council of Economic Advisers aus dem Jahr 2016 den Vorsprung der USA beim Pro-Kopf-Konsum im Vergleich zu den skandinavischen Ländern, eine Schlussfolgerung, die nicht wirklich zutrifft, wenn man nicht nur ein bestimmtes Jahr, sondern das effektive Lebenseinkommen und den effektiven Lebenskonsum separat betrachtet. Bei einem Vergleich mit Deutschland und Frankreich zeigt diese Studie, dass das Lebenseinkommen in beiden Ländern gleich hoch ist, nämlich gleich hoch wie in den USA. Außerdem hat Westeuropa eine niedrigere Kindersterblichkeitsrate und eine höhere Lebenserwartung als die Vereinigten Staaten. Die Tatsache, dass die USA ein schwächeres Krankenversicherungssystem haben als die EU-Länder oder Singapur, während sie tatsächlich 1/3 mehr für die Gesundheit ausgeben - relativ zum Nationaleinkommen - als Deutschland und Frankreich, während sie bei einer Reihe der oben erwähnten Schlüsselindikatoren für die Gesundheit außergewöhnlich schlecht abschneiden, ist rätselhaft. Darüber hinaus entspricht Trumps eher schwache Politik in Bezug auf die neue Kronen-Epidemie sicherlich nicht dem, was man von einer westlichen Supermacht erwarten würde. Eine Weltrezession im Jahr 2020 aufgrund der neuen Krone ist die erste internationale Krise ohne signifikante US-Führung; hier würde eine neue Biden-Administration in den USA signifikante Veränderungen bringen und eine erneute US-Unterstützung für die EU ist zu erwarten. Die Biden-Administration wird professioneller sein und den Multilateralismus mehr unterstützen als die Trump-Administration.

 

Zur gleichen Zeit findet in Großbritannien ein populistisches Äquivalent zum Trump-Ereignis in den USA statt. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson scheint alles daran zu setzen, das berühmte Adam-Smith-Zitat zu widerlegen, das auf jedem 20-Pfund-Schein steht, nämlich dass mehr Handel größeren wirtschaftlichen Wohlstand bringt. Cameron, May und Johnsons Regierung haben sich alle seltsam widersprochen (siehe mein 2017 erschienenes Buch The Accidental BREXIT (London: Palgrave Macmillan) für mehr dazu).

Im Hinblick auf die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen den USA, der EU und China zu Beginn des 21. Jahrhunderts sollten wir nicht erwarten, dass eine solche Zusammenarbeit immer reibungslos verläuft, aber das Potenzial für eine verstärkte Zusammenarbeit zur Erzielung gemeinsamer wirtschaftlicher und ökologischer Vorteile ist enorm. Eine solche Partnerschaft könnte nicht nur fruchtbarer sein, sondern allen Beteiligten in vielerlei Hinsicht zugute kommen, einschließlich Handel und ausländische Direktinvestitionen sowie wissenschaftliche Zusammenarbeit. Es besteht jedoch auch die Notwendigkeit, eine breite Zusammenarbeit in der Klimapolitik aufzubauen, und das Emissionshandelssystem (ETS) der EU, das die CO2-Emissionen von Industrie und Energie abdeckt und 2005 eingeführt wurde, hat eine führende Rolle übernommen. Kalifornien hat diesen Ansatz kopiert und 2015 erweitert, indem es die Abdeckung seines ETS auf mehr als 80 Prozent der CO2-Emissionen ausdehnte. Zwei japanische Präfekturen und Südkorea haben wie China im Jahr 2020 ein ETS für den Energiesektor eingeführt.Die Förderung eines Netzwerks von ETSs in den G20-Ländern, gefolgt von der Integration nationaler ETSs in ein globales CO2-Zertifikatehandelssystem, wäre ein effektiver Weg für die Weltwirtschaft, um bis etwa 2050 Klimaneutralität zu erreichen.

In 25 Jahren Forschung zu internationalen Wirtschaftsbeziehungen, (Des-)Integration, Innovation, IKT, Strukturwandel, Wachstum und Nachhaltigkeit hat das Europäische Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIER) auch als Schnittstelle zwischen Spitzenforschern, politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit in vielen Ländern und Regionen der Weltwirtschaft gedient. Wir legen Wert auf gemeinsame und vergleichende Forschung, öffentliche Debatten über geeignete politische Reformen und den Austausch von jungen Talenten. Forscher, die am Austausch zwischen dem EIIW und der Universität Wuppertal teilgenommen haben, wurden herzlich aufgenommen, einschließlich weiterer Forschungskooperationen mit der Schumpeter School of Business and Economics, während unsere extern entsandten Forscher ebenfalls von der Zusammenarbeit profitiert haben.

Die neue Biden-Administration hat nur wenige Jahre Zeit, um die innovationspolitische Reformagenda der USA zu übernehmen, und die EU sollte einerseits die USA ermutigen, ihre eigenen Reformprojekte zu übernehmen, und sich andererseits auf den Export des Modells der sozialen Marktwirtschaft in die Welt konzentrieren. Natürlich sollte der Westen auch von den asiatischen Ländern und von der wirtschaftlichen Entwicklung +anderer Regionen lernen. China ist natürlich einer der wichtigsten politischen Akteure in Asien und in der Weltwirtschaft. Ich bin dankbar, dass einige meiner Bücher und andere Publikationen in viele Fremdsprachen, sowohl ins Chinesische als auch ins Japanische, übersetzt wurden; und ich hatte viele fachliche Austausche mit chinesischen Kollegen, insbesondere mit Ökonomen an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking und der Shanghai Jiao Tong Universität.

Mit diesen Kernkapiteln in meinem Buch "Global Trump" kann ich der Diskussion über die internationale Wirtschaft und die politische Ökonomie in China und darüber hinaus einen weiteren Impuls geben. Ich hoffe, dass meine Analyse zu fruchtbaren internationalen Diskussionen und nützlichen politischen Reformen in vielen Ländern beitragen wird.

 

Download the paper