Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
zum Archiv ->

Gries, T.; Welfens, P.J.J.: Testing as an Approach to Control the Corona Epidemic Dynamics and Avoid Lockdowns

Gries, T.; Welfens, P.J.J.: Testing as an Approach to Control the Corona Epidemic Dynamics and Avoid Lockdowns

JEL classification: H12, H51, I10, I18

Key words: Corona testing, epidemic, lockdowns, cost pandemic response, world economy

Summary: 

Vaccinations, lockdowns and testing strategies are three potential elements of an effective anti-coronavirus, and in particular Covid-19, health policy. The following analysis considers - within a simple model - the potentially crucial role of a Corona testing approach in combination with a quarantine approach which is shown herein to be a substitute for broad lockdown measures. The cost of lockdowns/shutdowns are rather high so that – beyond progress in terms of a broad vaccination program – a rational testing strategy should also be carefully considered. Testing has to be organized on the basis of an adequate testing infrastructure which could largely be implemented in firms, schools, universities and public administration settings. As regards the cost of a systematic broad Covid-19 testing strategy, these could come close to 0.5 percent of national income if there are no vaccinations. The Testing & Quarantine approach suggested here – with tests for symptomatic as well as asymptomatic people - is based on a random sampling and would require rather broad and frequent testing; possibly one test per person every 7-10 days. At the same time, one should consider that the cost of further lockdowns/shutdowns of a duration of one month could be very high, such that a standard cost benefit analysis supports the testing approach suggested herein. Also, an optimal policy mix could be designed where both vaccinations and testing play a crucial role. As of late January 2021, no further lockdowns in Germany and other OECD countries would be necessary if a broad testing infrastructure can be established rather quickly. This in turn will reinforce economic optimism and help to jumpstart economic growth in Europe, the US and Asia in a solid way. The basic logic of the testing approach pointed out here for industrialized countries could also be applied in developing countries. The approach presented is complementary to the IMF analysis of Cherif/Hasanov.

 

Zusammenfassung: 

Impfungen, Abriegelungen und Teststrategien sind drei potenzielle Elemente einer effektiven Gesundheitspolitik gegen Coronaviren und insbesondere Covid-19. Die folgende Analyse betrachtet - innerhalb eines einfachen Modells - die potenziell entscheidende Rolle eines Corona-Testansatzes in Kombination mit einem Quarantäneansatz, der hier als Ersatz für breit angelegte Lockdown-Maßnahmen gezeigt wird. Die Kosten von Sperrmaßnahmen sind recht hoch, so dass - über den Fortschritt in Bezug auf ein breites Impfprogramm hinaus - auch eine rationale Teststrategie sorgfältig in Betracht gezogen werden sollte. Das Testen muss auf der Basis einer adäquaten Testinfrastruktur organisiert werden, die weitgehend in Firmen, Schulen, Universitäten und öffentlichen Verwaltungen umgesetzt werden könnte. Was die Kosten einer systematischen, breit angelegten Covid-19-Teststrategie anbelangt, so könnten diese in der Nähe von 0,5 Prozent des nationalen Einkommens liegen, wenn es keine Impfungen gibt. Der hier vorgeschlagene Test- und Quarantäne-Ansatz - mit Tests für symptomatische wie auch asymptomatische Personen - basiert auf einer Zufallsstichprobe und würde ziemlich breite und häufige Tests erfordern; möglicherweise ein Test pro Person alle 7-10 Tage. Gleichzeitig sollte man bedenken, dass die Kosten für weitere Sperrungen/Abschaltungen von einem Monat Dauer sehr hoch sein könnten, so dass eine Standard-Kosten-Nutzen-Analyse den hier vorgeschlagenen Testansatz unterstützt. Außerdem könnte ein optimaler Policy-Mix entworfen werden, bei dem sowohl Impfungen als auch Tests eine entscheidende Rolle spielen. Ab Ende Januar 2021 wären keine weiteren Sperrungen in Deutschland und anderen OECD-Ländern notwendig, wenn eine breite Testinfrastruktur relativ schnell aufgebaut werden kann. Dies wiederum wird den wirtschaftlichen Optimismus stärken und dazu beitragen, das Wirtschaftswachstum in Europa, den USA und Asien auf solide Weise anzukurbeln. Die grundlegende Logik des hier für Industrieländer aufgezeigten Testansatzes könnte auch in Entwicklungsländern angewendet werden. Der vorgestellte Ansatz ist komplementär zur IWF-Analyse von Cherif/Hasanov.

 

Download the paper