Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
zum Archiv ->

Bahlmann, J.; Welfens, P.J.J.: Environmental Policy Stringency and Foreign Direct Investment: New Insights from a Gravity Model Approach

Bahlmann, J.; Welfens, P.J.J.: Environmental Policy Stringency and Foreign Direct Investment: New Insights from a Gravity Model Approach

JEL classification: F21, Q43, Q50, Q58, C23

Key words: FDI, Pollution Haven Countries, OECD, Gravity Modelling, Environmental Policy

 

Summary: 

There is a long debate about potential pollution haven effects existing in the global North and South in the context of rising environmental stringency. This contribution takes a fresh look at intra-OECD foreign direct investment and employs a modern FDI gravity modelling approach to shed more light on these issues. There is clear evidence in favor of the pollution haven hypothesis – countries with weaker environmental policy and regulation are able to attract relatively high FDI inflows so that new challenges for environmental policy and international cooperation in environmental policy have to be considered. As regards environmental policy, more political cooperation between the OECD countries seems to be required in order to prevent or mitigate “quasi-carbon leakage” effects from undermining the effectiveness of environmental and climate policy. The evidence obtained from this analysis of OECD countries suggests the benefit of extending this research in future to other country groups, to include countries in Asia or Latin America and Africa. 

 

 

Zusammenfassung:

Es gibt eine lange Debatte über potenzielle Pollution Haven-Effekte, die im globalen Norden und Süden im Kontext steigender Umweltauflagen bestehen. Dieser Beitrag wirft einen neuen Blick auf die ausländischen Direktinvestitionen innerhalb der OECD und verwendet einen modernen FDI-Gravitationsmodellierungsansatz, um mehr Licht auf diese Fragen zu werfen. Es gibt klare Belege für die „Pollution Haven“-Hypothese – Länder mit schwächerer Umweltpolitik und -regulierung sind in der Lage, relativ hohe FDI-Zuflüsse anzuziehen, so dass neue Herausforderungen für die Umweltpolitik und die internationale Kooperation in der Umweltpolitik zu berücksichtigen sind. In Bezug auf die Umweltpolitik scheint eine stärkere politische Zusammenarbeit zwischen den OECD-Ländern erforderlich zu sein, um zu verhindern bzw. abzuschwächen, dass „Quasi-Carbon Leakage“-Effekte die Wirksamkeit der Umwelt- und Klimapolitik untergraben. Die aus dieser Analyse der OECD-Länder gewonnenen Erkenntnisse legen nahe, diese Untersuchung in Zukunft auf andere Ländergruppen auszuweiten, um Länder in Asien oder Lateinamerika und Afrika einzubeziehen. 

 

 

 

Download the paper