Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Global Climate Change Policy - forthcoming publication with Palgrave Macmillan
    The forthcoming new book from Paul Welfens - "Global Climate Change Policy - Analysis, Economic... [mehr]
  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
zum Archiv ->

Welfens, P.J.J.: National and Global Vaccine Procurement in a Pandemic Situation: Rational Patent Replacement Option

Welfens, P.J.J.: National and Global Vaccine Procurement in a Pandemic Situation: Rational Patent Replacement Option

JEL classification: H12, H51, I10, I18

Key words: Vaccination, Pandemic, Corona, Patent, Open Innovation

 

Summary: 

A standard epidemic challenge requires the development of appropriate new vaccines - with patent-protected active ingredients if necessary - whereby price and innovation competition on the market and contractual agreements between health insurance providers and those in the medical professions essentially determine the costs of vaccinations, for example in the context of a national vaccination campaign. Contributions to the economic literature on vaccine procurement issues have been available since about 2000, including market design approaches – findings that appear to have been ignored by the EU in 2020. Beyond the EU procurement issues, the following is true: with the coronavirus pandemic, a fundamentally new situation is at hand, as it would be insufficient to achieve herd immunity through vaccination only in the North of the global economy. People in developing countries would also have to receive a Corona vaccination as matter of urgency, whereby herd immunity would have to be achieved in all of the nearly 200 countries of the world: Otherwise, the danger of virus mutation is great, and Sars-Cov3 could develop as a new pandemic. In the corona pandemic, there is a special challenge concerning vaccine procurement and vaccine production that should be addressed sensibly by appropriate economic incentives for vaccine development and production. Market design approaches can be complemented analytically by economic-medical pandemic aspects, including open innovation perspectives. While there is a good case to be made for moving somewhat faster vaccine-wise in the North of the global economy than in the developing world, coordinated action within the G20 framework is necessary for a successful pandemic response. To the extent that several countries want licensed production of new vaccines for companies in their country, the option of patent disclosure should be considered, and appropriate compensation for the patent value of the companies concerned should be agreed multilaterally in the event of such disclosure. If a new pandemic results from rapid critical virus mutations, the global economic recovery will collapse in the medium term. 

 

 

Zusammenfassung:

Eine Epidemie-Herausforderung verlangt nach der Entwicklung entsprechender neuer Impfstoffe – mit ggf. patentgeschützten Wirkstoffen -, wobei der Preis- und Innovations- Wettbewerb auf dem Markt und Vertragsabschlüsse zwischen Krankenkassen und Ärzteschaft wesentlich die Kosten für Impfungen etwa im Rahmen einer nationalen Impfaktion bestimmen. Zu Impfstoffbeschaffungsfragen liegen etwa seit dem Jahr 2000 Beiträge der ökonomischen Fachliteratur vor, inklusive Markt-Design-Ansätze, die von der EU offenbar in 2020 nicht beachtet wurden. Jenseits der EU-Beschaffungsfragen gilt: Mit der Corona-Pandemie liegt eine grundlegend neue Situation vor, da es nicht ausreichend wäre, nur im Norden der Weltwirtschaft eine Herdenimmunität durch Impfungen zu erreichen. Auch die Menschen in den Entwicklungsländern müssten zügig eine Corona-Impfung erhalten, wobei man eben in allen knapp 200 Ländern der Welt Herdenimmunität erreichen müsste: Sonst ist die Virus- Mutationsgefahr groß, Sars-Cov3 als neue Pandemie könnte sich entwickeln. In der Corona- Pandemie-Situation gibt es eine spezielle Impfstoffbeschaffungs- und Impfstoffproduktionsproblematik, die man durch geeignete ökonomische Anreize für Impfstoff-Entwicklung und -Produktion sinnvoll angehen sollte. Markt-Design-Ansätze sind um ökonomisch-medizinische Pandemie-Aspekte, inklusive Open-Innovation-Perspektive, analytisch ergänzbar. Es gibt zwar gute Argumente dafür, dass man im Norden der Weltwirtschaft impfmäßig etwas schneller vorangeht als in den Entwicklungsländern, aber ein koordiniertes Vorgehen im G20-Rahmen ist nötig für erfolgreiche Pandemiebekämpfung. Soweit mehrere Staaten für Unternehmen im Land lizensierte Produktion neuer Impfstoffe wünschen, ist die Option einer Patent-Offenlegung zu erwägen und eine angemessene Entschädigungszahlung für den Patentwert der betreffenden Unternehmen zu vereinbaren. Ergibt sich durch rasche kritische Virus-Mutationen eine neue Pandemie, so wird der globale Aufschwung mittelfristig zusammenbrechen. 

 

Download the paper