Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Global Climate Change Policy - forthcoming publication with Palgrave Macmillan
    The forthcoming new book from Paul Welfens - "Global Climate Change Policy - Analysis, Economic... [mehr]
  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
zum Archiv ->

Welfens, P.J.J.: Gesundheitsförderung und Klimapolitik: Neue Krankenversicherungs-Perspektiven zu Marktdynamik und Klimafortschritt

Welfens, P.J.J.: Gesundheitsförderung und Klimapolitik: Neue Krankenversicherungs-Perspektiven zu Marktdynamik und Klimafortschritt 

JEL classification: I1, I13, Q01, Q50, Q52, Q55

Key words: Klimafortschritt, Gesundheitsförderung, Krankenversicherung, SDG, Innovation, Soziale Innovation

 

Summary: 

The increased pressure on politics and business in many countries of the world to develop accelerated measures for global CO2 reduction as a result of the Paris Climate Agreement and the Fridays for Future initiatives directs the focus to important fields of action capable of development in the context of climate-friendly lifestyles; for example, in the area of health insurance. A corresponding focus also arises against the backdrop of Agenda 2030 or SDGs 3 and 13. Because health promotion and individual CO2 reduction activities are in part complementary, and because people place a high value on long-term health aspects, it is possible to realize significant climate progress contributions through targeted health insurance initiatives with a view to individual members and with a focus on Healthy Lifestyles – as a health promotion approach at companies; many large companies have joined forces with leading health insurance companies to adopt Healthy Lifestyles approaches. Climate-oriented new, sensibly focused health promotion programs result, among other things, in weight reduction for the representative health insurance member – which also means CO2 reduction per capita in the context of reduced intake of nutritional quantities –, in more climate-friendly mobility behavior, and in increased climate-relevant leisure-related knowledge formation in networks: The achievable CO2 reduction through more climate-friendly lifestyles and dynamic competitive processes in the health insurance market can be determined through scenarios with a view to a meaningful mix of measures. Provided that WHO and the World Bank as well as the EBRD take up the proposed innovative approaches as multipliers, there will be a globally relevant CO2 reduction effect in the long run. 

 

 

Zusammenfassung:

Der durch das Pariser Klimaabkommen und die Fridays for Future-Initiativen verstärkte Druck auf Politik und Wirtschaft in vielen Ländern der Welt, beschleunigte Maßnahmen für die globale CO2-Minderung zu entwickeln, lenkt den Fokus auf wichtige entwicklungsfähige Handlungsfelder im Kontext von klimaförderlichen Lebensstilen; etwa im Bereich der Krankenversicherungen. Ein entsprechender Fokus ergibt sich auch vor dem Hintergrund der Agenda 2030 bzw. die SDGs 3 und 13. Da Gesundheitsförderung und individuelle CO2-Minderungsaktivitäten zum Teil komplementär sind und weil Menschen langfristigen Gesundheitsaspekten einen hohen Wert beimessen, ist es möglich, durch gezielte Krankenkasseninitiativen mit Blick auf individuelle Mitglieder und mit Fokus auf Gesunde Lebenswelten – als Gesundheitsförderung-Ansatz bei Betrieben – wesentliche Klimafortschrittsbeiträge zu realisieren; viele große Unternehmen haben sich zu Gesunde-Lebenswelten-Ansätzen mit führenden Krankenversicherungen verbunden. Durch klimaorientierte neue, sinnvoll fokussierte Gesundheitsförderprogramme kommt es u.a. beim repräsentativen Krankenkassenmitglied zu einer Gewichtsminderung – das bedeutet auch CO2-Minderung pro Kopf im Kontext verminderter Aufnahme von Ernährungsmengen –, zu klimafreundlicherem Mobilitätsverhalten und zu verstärkter klimarelevanter freizeitbezogener Wissensbildung in Netzwerken: Die erreichbare CO2-Minderung durch klimafreundlichere Lebensstile und dynamische Wettbewerbsprozesse im Krankenversicherungsmarkt kann szenariomäßig mit Blick auf einen sinnvollen Maßnahmen-Mix ermittelt werden. Sofern WHO und Weltbank sowie die EBRD die vorgeschlagenen innovativen Ansätze als Multiplikatoren aufnehmen, kommt es zu einem global relevanten CO2-Minderungseffekt auf lange Sicht. 

 

Download the paper