Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
  • New discussion paper from Lucas Bretschger and Elise Grieg (ETH Zürich) and Paul Welfens and Tian Xiong (EIIW/University of Wuppertal)
    Bretschger, L.; Grieg, E.; Welfens, P.J.J.; Xiong, T.: Corona Fatality Development, Medical... [mehr]
  • Prof. Paul J.J. Welfens zu den EU-Finanzhilfen am 19.05.20
    YouTube Video [mehr]
zum Archiv ->

Bernhard Dachs/ Björn Budde: Fallstudie Nachhaltiges Bauen und Lead Markets in Österreich

Zusammenfassung

Beinahe die Hälfte des privaten Energieverbrauchs wird im Zusammenhang mit Wohnen verwendet. Ehrgeizige Klimaziele können deshalb nur über Innovationen in der Bauwirtschaft erreicht werden. Die Fallstudie analysiert die Diffusion von Passivhäusern in Österreich, dem weltweit führendendem Land bei dieser Innovation.

Die Kombination aus Regulierung und Förderung, gepaart mit Maßnahmen zur Diffusion von Informationen sowie die unternehmerische Initiative einer aktiven Community haben Österreich zur weltweit höchsten Dichte an Passivhäusern verholfen. Diese Stärke konnte allerdings nur teilweise in Exporterfolge umgesetzt werden. Als Gründe werden die komplexen Produkteigenschaften von Passivhäusern, die Bedeutung von Präsenz in den Zielmärkten sowie die kleinstrukturierte Angebotsseite von Passivhäusern in Österreich identifiziert.

 

Summary

Around half of total private energy consumption is used for housing. Thus, ambitious emission reduction targets can only achieved by pushing innovation in construction. This case study looks at the diffusion of passive houses in Austria, which is the leading country in this innovation.

The Austrian case shows that a combination of regulation and promotional activities, together with measures for information diffusion and grass-root entrepreneurial activity have led to the highest density of passive houses worldwide in the country. However, this domestic strength could not be transferred into higher exports. Factors that hamper exports are the complex characteristics of passive houses, the importance for producers to be present in exporting markets, and the small size of many firms in the Austrian passive house sector.

 

 

Download the paper