Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Rainer-Gruenter-Str. 21
D-42119 Wuppertal

Tel: +49-(0)202-439 1371
Fax: +49-(0)202-439 1377
Mobil: +49-(0)174-702 0924

welfens(at)eiiw.uni-wuppertal.de

Aktuelles

  • Global Climate Change Policy - forthcoming publication with Palgrave Macmillan
    The forthcoming new book from Paul Welfens - "Global Climate Change Policy - Analysis, Economic... [mehr]
  • Post-Corona Wirtschaftsaufschwungsperspektiven in Deutschland, Europa und weltweit
    Am 29. April hielt Prof. Welfens einen Vortrag vor der Fachgruppe FiWiSo des bdvbs zum Thema... [mehr]
  • Corona vaccination regulation: Vaccination schedule in Germany contradictory and flawed
    *Germany’s federal government once-in-a-century decision on vaccinations is partly contradictory. ... [mehr]
  • PM: Corona-Impfplanung Deutschland: Viel zu langsam und unsinnig
    * Unmögliche Impfplanung der Politik * Spätzulassung Impfstoff von Biontech in EU ist unakzeptabel *... [mehr]
  • Invitation Zoom Digital Seminar: The International Economics of the Corona Shock
    The International Economics of the Corona Shock Zoom Digital Seminar Date: 8 July 2020 Time:... [mehr]
zum Archiv ->

Soliman, K.: Are Industrial Robots a new GPT? A Panel Study of Nine European Countries with Capital and Quality-adjusted Industrial Robots as Drivers of Labour Productivity Growth

Soliman, K.: Are Industrial Robots a new GPT? A Panel Study of Nine European Countries with Capital and Quality-adjusted Industrial Robots as Drivers of Labour Productivity Growth 

JEL classification: D24, J24, O11, O14, O33

Key words: Industrial Robots, General Purpose Technology, Labour Productivity Growth, Robot Task Intensity Index (RTII), Fixed Effects Model, EU KLEMS

 

Summary: 

In recent years, the interest in the field of economic research in studying the effect of robots on economic outcomes, i.e., labour productivity, labour demand and wages, has increased from an individual country perspective as well as for country groups. By using a fixed effects panel modeling approach, this study of nine robot intensive European countries shows that the core characteristics of a general purpose technology (GPT) are already satisfied by industrial robots. In 2019, seven countries in the panel, i.e. Germany, Italy, France, Spain and the UK (top 5), Sweden (7th ) and Austria (10th ) - in terms of operational stocks - were among the top 10 of robot using  European countries (excl. Turkey). Following the understanding of a GPT of Bresnahan/Trajtenberg (1995), six panel regression models were estimated and linked to the four main characteristics of a GPT.  Accordingly, two new measures are proposed in this paper; the first one is named the Division of Labour (or DoL) and is constructed by building the ratio of labour productivity inside the manufacturing industry to labour productivity across all industries. The second one is the Robot Task Intensity Index (RTII), which accounts for the number of tasks that a robot was used for in different production processes across the nine European countries. A high level of fulfilled tasks implies a higher quality of robot as the number of potential tasks, which the robot can perform, is an important criterion for the quality of that robot. In accordance with the GPT literature, both measures showed the expected (in) significances. At the bottom line, all six models underlined the economic relevance of industrial robots for the nine European countries included in the analysis and give a strong indication that robots can indeed be seen as a new general purpose technology. 

 

Zusammenfassung:

Im Rahmen der ökonomischen Forschung nehmen Industrieroboter eine an Bedeutung zunehmende Rolle ein. Zu den häufigsten Untersuchungsfeldern zählen die Fragen, wie Roboter auf die Produktivität, die Beschäftigung und die Löhne wirken. Methodisch ist hierbei zwischen Studien zu unterscheiden, die diese Effekte für ein einzelnes Land untersuchen und solchen, die mehrere Länder(-gruppen) betrachten. Für Ländergruppen werden oftmals Panelanalysen verwendet. Die vorliegende Arbeit zeigt für neun roboterintensive europäische Länder im Rahmen eines Fixed Effects Ansatzes, dass Roboter bereits wesentliche Charakteristika einer Basistechnologie erfüllen. Von den Ländern mit den höchsten absoluten Roboterbeständen in Europa (unter Nichtberücksichtigung der Türkei) sind mit Deutschland (1.), Italien (2.), Frankreich (3.), Spanien (4.), UK (5.), Schweden (7.) und Österreich (10.) die Top-5 vollständig und die Top-10 mehrheitlich im Panel vertreten. In Anlehnung an die Beschreibungen der Charakteristika einer GPT von Bresnahan/Trajtenberg (1995), wurden sechs Regressionsmodelle geschätzt und den vier Eigenschaften einer Basistechnologie zugeordnet. Zudem wurden zwei neue Maße entwickelt, der DoL und der RTII. Der DoL beschreibt den Grad der Arbeitsteilung in einer Volkswirtschaft und berechnet sich als Quotient aus den Arbeitsproduktivitäten im Sektor Manufacturing und im Sektor Total Industries. Der RTII beschreibt den Anteil an Aufgaben, die ein Roboter zu einem Zeitpunkt t erfüllt, gemessen an der Gesamtheit aller möglicher Aufgaben, die für Industrieroboter gem. der IFR Klassifizierung prinzipiell ausführbar sind. Es bildet somit ein Maß für die Qualität der Roboter. Sowohl die zwei neu eingeführten Maße, als auch die übrigen Variablen in den 6 Modellen weisen die in der Literatur beschriebenen erwartbaren Vorzeichen und Größenordnungen auf. Die Ergebnisse der Untersuchung deuten darauf hin, dass Roboter eine neue Basistechnologie darstellen.

 

Download the paper